Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

11 Nov.
bei FloGassManno
Disziplin heißt zu wissen, dass unser Verhalten logische Folgen hat. Disziplin heißt, Verantwortung für unser Verhalten und seine Konsequenzen zu übernehmen.
 
alles was ich tue hat eine Wirkung und eine Konsequenz. Disziplin bedeute für mich immer im Einklang mit meinen Prinzipien und Werten zu leben. Und Verantwortung zu übernehmen für mein handeln. Dran zu bleiben und die Extrameile zu gehen wenn ich nicht weiterkomme.
Disziplin ist eine Tugend die geschult werden muss. ich mache einfach Tag für Tag das was notwendig ist und ein bisschen mehr um in der Spur zu bleiben.
Also bleibe ich heute mal wieder dran an meinem Lebensweg, mach das was notwendig ist und gebe mir Mühe mein bestes rauszuhauen. Immer nur für Heute...
 
Gruß Florian
 
11. November – Disziplin
 
Kinder brauchen Disziplin, um sich geborgen zu fühlen; das gleiche gilt für Erwachsene.
 
Disziplin heißt zu wissen, dass unser Verhalten logische Folgen hat. Disziplin heißt, Verantwortung für unser Verhalten und seine Konsequenzen zu übernehmen.
 
Disziplin bedeutet, auf das zu warten, was wir erreichen wollen.
 
Disziplin bedeutet, bereitwillig auf das hinzuarbeiten, was wir uns wünschen.
 
Disziplin bedeutet, neue Verhaltensweisen zu lernen und anzuwenden.
 
Disziplin umfasst die Erledigung unserer Alltagspflichten, ob es darum geht, heilsame Verhaltensweisen einzuüben oder den Abwasch hinter uns zu bringen.
 
Disziplin heißt, darauf zu vertrauen, dass wir unsere Ziele erreichen, selbst wenn wir sie nicht sehen können.
 
Disziplin kann zermürbend sein. Wir fühlen uns ängstlich, verwirrt, unsicher. Erst später erkennen wir den Sinn. Doch diese Klarsicht stellt sich meistens so lange nicht ein, wie wir noch streng Disziplin üben. In dieser Phase haben wir das Gefühl, gar keine Fortschritte zu machen.
 
Und doch finden sie statt.
 
In den Zeiten, da wir unsere innere Disziplin schulen, sind die Aufgaben einfach: zuhören, vertrauen und gehorchen.
 
Höhere Macht: Hilf mir, dass ich mich der Disziplin unterwerfe. Hilf mir, dankbar zu sein, dass du dich meiner annimmst, um diese Zeiten der Disziplin und des Lernens in meinem Leben zuzulassen. Hilf mir zu wissen, dass durch Disziplin und Lernprozesse etwas Wichtiges in mir erarbeitet wird.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
10 Nov.
bei FloGassManno
Mut wird von der Vision des Glaubens beseelt
 
ich bin überzeugt von meinem Lebensweg. Ich weiß meinen Glauben und meine Lebensmut an meiner Seite. Ich weiß ich werde alles meistern egal was kommen mag. Das schöne daran ist ich glaube daran und ich weis mein Glaube versetzt Berge. Ich bin dankbar das ich Gott an meiner Seite habe. Das da eine Kraft ist die Größer ist als ich und die mein Leben geplant hat und mich begleitet. Durch das spirituelle Erwachen habe ich eine Möglichkeit diese Macht und Kraft für mich zu nutzen. 
Und trotzdem spüre ich das da auch Hindernisse sind. Ich habe gerade echt mal wieder mit meiner Sozialphobie zu kämpfen. Ich halte es nicht aus mit vielen Menschen. Mich macht das echt krank und genervt. Ja und es macht mich traurig. Ich würde es gerne genießen könne, aber es löst bei mir Fluchtreflexe aus.
Aber auch das versuche ich anzunehmen und lege es in Gottes Hand. Auch das wird vielleicht irgendwann mal anders. ich glaub dran.
 
Gruß Florian
 
10. November 
 
Ein mutiger Mensch ist auch voll des Glaubens. (Cicero) 
 
Glaube und Mut gehen Hand in Hand. Der Mut befähigt uns, für das einzutreten, was wir glauben, aber nicht zu wissen vermögen. Mut wird von der Vision des Glaubens beseelt. Es bedarf keines Glaubens, um eine Handlung auszuführen, die kein Risiko in sich birgt. Nur wenn der Ausgang ungewiss ist und die Bemühung selbst ein tapferer Akt, erscheinen Mut und Glaube zwangsläufig gemeinsam, um die Aufgabe zu bewältigen. 
 
Wenn wir ständig Ablehnung erfahren haben, ist es, trotz des unsicheren Ergebnisses, eine mutige Tat, dem anderen die Hand entgegen zu strecken. Wenn wir immerzu nachgegeben und aufgegeben haben, unterstützen wir den Glauben an uns selbst auf eine höchst gewagte und mutige Weise, indem wir standhaft bei unserer Entscheidung bleiben. 
 
Viele Menschen, die auf dem Weg zu sich selbst sind und sich nie für spirituell halten, sind dennoch ausgezeichnete Vorbilder für den Glauben, weil sie beständig nach dem greifen, was ungewohnt ist in ihrem Leben. Weil sie den Glauben haben, sind sie willens und fähig, das Wagnis auf sich zu nehmen. 
 
Heute kann ich das tun, wovon ich überzeugt bin, dass ich es tun kann.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
09 Nov.
bei FloGassManno
Die Stille ist unscheinbar. Sie ist jedoch die höchste Form des Los- und Geschehenlassens.
 
in der Stille sein, es aushalten das nichts ist, Loslassen und bei mir ankommen. Das ist Genuss pur. Und dafür bin ich so dankbar. das ich heute Alleinsein aushalten, ja genießen kann. Ich liebe Stille und Ruhe. Ich mag es in der Natur zu sein und nichts ausser den Vögeln zu hören. Ich weiß wie wichtig es ist einfach zur Ruhe zu kommen und  zu sein.Still werden nichts tun einfach sein. Einfach das leben mal fließen lassen. Ihm den Raum geben sich so zu entwickeln wie es vorgesehen ist. Das macht es leicht.
 
Gruß Florian
 
9. November
 
Aus der Stille werden die wahrhaft großen Dinge geboren.
Thomas Carlyle
 
Die Stille ist unscheinbar. Sie ist jedoch die höchste Form des Los- und Geschehenlassens.
 
Sie ist das Gegenteil eines dramatischen Ereignisses und doch bildet sie das Fundament unseres Wachstums.
 
Wir leben in einer Welt, die den »Macher« belohnt, der alles kann und alles schafft. Möglich, dass wir von klein auf gelernt haben, Alleinsein sei gleichbedeutend mit Leere und Langeweile.
 
Bestimmte wichtige Dinge können nur durch entschlossenes Handeln erreicht werden, doch es ist ebenso wahr, dass sich viele bedeutsame Dinge nur dann ereignen können, wenn wir Abstand gewinnen und sie einfach geschehen lassen.
 
Es wäre töricht, nur an die positiven Aspekte des Handelns zu glauben und nicht an das Gute, das aus Zeiten der Stille erwächst. Sobald wir uns von der Hektik des Alltags zurückziehen und unseren Geist zur Ruhe kommen lassen, schaffen wir Raum dafür, dass große Ereignisse geschehen können.
 
Heute will ich mir bewusst machen, wie wichtig Schweigen und Ruhe für mein Wachstum sind. Ich werde meine Geschäftigkeit aufgeben und still sein.
 
Freundliche  Grüße

Florian Gassman

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund