Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

29 Apr.
bei FloGassManno
Obwohl wir so sehr von Furcht erfüllt sein mögen, als gingen wir auf eine Reise zu anderen Planeten, kann die Entdeckung der Größe und der Herrlichkeit unseres inneren Universums nur gemacht werden, indem wir fortschreiten und die Schatten durchdringen. 
 
und meine Erfahrung ist, nichts darf mich aufhalten um den inneren Frieden zu spüren , die Liebe zu mir selbst, die Selbsterkenntnis, und die freiheit die tiefe Selbsterfahrung mit sich bringt. Es ist möglich mit den Gästen meines Gefühlsgasthauses an einem Tisch zu sitzen und sie willkommen zu heißen, 
Die Wut die Scham, die Traurigkeit, den Neid, den Selbstzweifel, die Unsicherheit, aber eben auch dem Frieden , der Liebe, der Großzügigkeit, der Freude alle dürfen mit mir sein und ich verdränge sie nicht mehr. Alle sind ein teil von mir und ich kann heute die Wahl treffen wer mich beherrscht oder wer einfach da sein darf ohne von mir Energie zu bekommen. Ich habe heute die Wahl. Denn ein großer Teil meiner Gedanken erschafft meine Realität. Und es ist meine Entscheidung ob ich Leid oder Freude kreiere.
Heute entscheide ich mich ganz oft für die Friedlichen und liebenden Anteile meiner seel und richte meine Einstellungen genau danach aus. heute wähle ich den frieden und die Liebe.
 
Gruß Florian
 
29. April 
 
Die längste Reise ist die ins Innere – für den, der in sein Geschick eingewilligt und seine Suche begonnen hat. (Dag Hammarskjold) 
 
Wenn wir uns nicht mit unserer Geburt beschäftigen – mit Wachsen, Volljährigkeit, Aufstieg und Hervortreten -, dann arbeiten wir dem Tod in die Hände. Genau das passiert, wenn wir uns absichtlich sträuben, uns zu entfalten. Wir schwinden dahin, werden zu Schatten, bis wir schließlich jeden Kontakt mit dem Leben verloren haben. 
 
Es ist unsere Angst vor den Schatten, welche die innere Reise so unheimlich und doch so notwendig macht. Ehe wir es nicht wagen, den starken Mächten dort gegenüberzutreten – dem versteckten Gefühl, nichts wert zu sein, der Missgunst, der Angst vor der Einsamkeit -, können wir nicht die Achtung vor uns selbst und die Zuversicht erlangen, die wir brauchen, um die Schatten für immer zurück zu lassen. 
 
Obwohl wir so sehr von Furcht erfüllt sein mögen, als gingen wir auf eine Reise zu anderen Planeten, kann die Entdeckung der Größe und der Herrlichkeit unseres inneren Universums nur gemacht werden, indem wir fortschreiten und die Schatten durchdringen. 
 
Ich will mich jeden Tag darin üben, den Blick hinter meine Ängste und Unsicherheiten zu werfen und so die innere Schönheit zu entdecken, die meine ist.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
28 Apr.
bei FloGassManno
Wir wollen lernen, dass es in Beziehungen Raum für Unterschiede gibt. Wir können Menschen lieben und respektieren, die nicht unserer Meinung sind.
 
Es steht mir zu hin und wieder im Unrecht zu sein. Und ich kann heute dazu stehen. Nein ich muss nicht mehr immer meinen ich sei im Recht. das macht meine Beziehungen sehr viel smarter. Und ich kann meinemGegenüber viel leichter zugestehen das er/sie eine andere Meinung hat als ich. das macht Beziehungen viel entspannter und ich kann von meinem Ego noch mehr loslassen. Und ich darf lernen das im Unrecht sein nichts mit schwäche zu tun hat. nein es ist ein Zeichen von Größe wenn man das zugeben kann und sich dafür entschuldigen.
 
Gruß Florian
 
28. April
 
Das Bedürfnis des Menschen, im Recht zu sein, ist so groß, dass er bereit ist, dafür sich selbst, seine Beziehungen - und sogar die Liebe zu opfern.
Reuel Howe
 
Wir haben ein zwanghaftes Bedürfnis, im Recht zu sein, und zu beweisen, dass wir wirklich im Recht sind. Oft wurde von uns erwartet, dass wir mit unserem Leben zurechtkommen und immer alles im Griff haben - als ob unsere Männlichkeit davon abhinge!
 
Und so lässt es sich erklären, warum wir uns in unserer männlichen Ehre gekränkt fühlen und meinen, unsere ganze Persönlichkeit wäre in Frage gestellt, wenn wir nicht immer sofort eine Lösung parat haben oder wir mit unserer Ansicht alleine dastehen. In solchen Situationen müssen wir uns bewusst machen, dass unsere männliche Ehre darin besteht, aufrichtig zu sein und nicht darin, recht zu haben. Wir beweisen unsere Männlichkeit, indem wir uns selbst treu bleiben - und nicht durch Unbesiegbarkeit. Wenn wir immer im Recht sein wollen, schaden wir unseren Beziehungen. Wir durchschneiden das Band zwischen uns und den Menschen, die wir lieben. Unsere Haltung wird zu einer feindlichen und egoistischen Forderung.
 
Wir wollen lernen, dass es in Beziehungen Raum für Unterschiede gibt. Wir können Menschen lieben und respektieren, die nicht unserer Meinung sind. Es steht uns vollkommen zu, hin und wieder im Unrecht zu sein.
 
Ich muss nicht für alles eine Antwort parat haben. Heute ist das, was ich äußere, nichts als die Meinung eines aufrichtigen Menschen.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
26 Apr.
bei FloGassManno

"Wir sind dabei, neue Formen der Selbstvergessenheit zu lernen: Meditation, tiefe Freundschaften, aktiven Einsatz für andere Menschen und Loslassen!"

es ist wichtig das ich solche Dinge praktiziere. Das ich mir Ruheoasen schaffe in denen ich mich regenerieren kann, Kraft tanken für mein wirklich buntes Leben. Nachdem ich ja keinerlei Bewusstsein verändernde Substanzen mehr nehme, ist es unumgänglich Achtsam zu sein und immer wieder einen Gang runter zu schalten. Ich brauche Ruhe, zur Selbstreflektion, brauche Muße und schöne Musik, ein tolles Essen... alles Dinge die mir Zeit mit mir verschaffen.
Gerade in meinem Job merke ich wie die Zeit fliegt, wie ein viertel Jahr wie weggeblasen ist - hui vorbei und ich schaue hin und denke wo um Gottes Willen ist die Zeit hin. Also geht es darum meine Zeit mehr zu schätzen - das will ich heute tun.

Gruß Florian

26. April
Ich trinke nicht aus purer Freude am Wein - und auch nicht, um über den Glauben zu spotten. Nein, ich trinke nur, um mich selbst für einen Augenblick vergessen zu können. In Wirklichkeit erwarte ich nur das von der Betäubung, ausschließlich das.
Omar Khayyam
Von welcher Droge waren wir abhängig? Von Alkohol, Essen, Glücksspiel oder Beziehungen? Manche Männer haben auch Sex, Sport, Arbeit oder Geld als Droge benutzt.
Während wir mit Hilfe unseres Programms wachsen, lernen wir, dass wir alle Brüder sind. Wir hatten Probleme nicht nur mit einer ganz bestimmten Sache - zum Beispiel dem Alkohol oder einem ganz bestimmten Verhalten; wir waren Opfer eines Rituals, das nur ein Ziel hatte: uns selbst zu vergessen. Wäre es nicht diese Droge gewesen, hätten wir Ersatz in einer anderen gesucht und gefunden.
Während unseres Heilungsprozesses lernen wir, uns selbst zu akzeptieren und gesunde Möglichkeiten der Selbstvergessenheit zu finden. Wir alle müssen die Schranken unseres fordernden Egos überwinden lernen. Unsere alten Verhaltensmuster haben uns daran gehindert, die ersehnte Erleichterung auf gesunde Weise zu finden, weil wir auf unsere Drogen fixiert waren.
Wir sind dabei, neue Formen der Selbstvergessenheit zu lernen: Meditation, tiefe Freundschaften, aktiven Einsatz für andere Menschen und Loslassen!
Heute bitte ich um Hilfe, meine destruktiven Betäubungsmittel aufgeben zu können, damit ich gesündere Möglichkeiten der Selbstvergessenheit lernen kann.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund