Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

01 Okt.
bei FloGassManno
 Wir trauern dem Alkohol, den Drogen oder dem Essen nach. Wir vermissen die aufregenden Liebesaffären oder die atemberaubende Spannung beim Glücksspiel. Wir können unsere Trauer zulassen, weil wir dazu stehen, dass wir diese lieb gewonnenen Dinge aufgegeben haben. Wir haben uns bewusst so entschieden und befinden uns jetzt auf dem Weg zur nächsten Station unseres Lebens.
 
ich bin nicht für meine Krankheit Sucht verantwortlich, aber für meine Genesung. In dem Moment als ich mich bewusst für meinen ganz persönlichen neuen Lebensweg entschieden habe, durfte ich mich verabschieden. Verabschieden von meiner Sucht und meinem schädlichen Verhalten. Und ja wenn der Herbst kommt dann beginnt die Zeit der Einkehr. Das Reflektieren und gegensteuern. Ich habe da bei mir zwei Themen  ausgemacht an denen ich diesen Winter arbeiten werde.
Meine Handy Benutzung und meine Ernährung und Sport. Das heißt ich will meinen Handy gebrauch sehr einschränken. Ich merke einfach wie mir das nicht gut tut.
Und ich möchte schlanker werden und fitter. Mich nervt mein Kessel.
Also habe ich was zu tun diesen Winter. Genesung ist eine Reise kein Ziel...
 
Gruß Florian
 
1. Oktober
 
Es kam die Zeit der Fußballspiele, die Erntezeit, die Jagdsaison, das neue Semester. Die Schritte wurden immer schneller. Alles schien eher der Anfang von etwas Neuem zu sein als das Ende einer vergangenen Phase.
Paul Gruchow
 
Das anregende Gefühl der Veränderung bestimmt so manchen Tag in unserem Leben. Solche Tage sind wie ein Gang auf der Brücke der Zeit, die einen Augenblick mit dem nächsten verbindet. Im Herbst treffen wir überall auf Zeichen der Veränderung. Die Bäume legen ein Zeugnis davon ab, dass es Herbst wird, der Beginn der Jagdsaison erinnert uns daran, wie weit das Jahr fortgeschritten ist, und an manchem Morgen sind die Felder schon mit Raureif überzogen.
 
Wenn der Sommer vergeht und der Winter naht, dürfen wir ruhig über das trauern, was wir hinter uns lassen, bevor wir das willkommen heißen, was vor uns liegt.
 
Wir trauern über den Verlust alter Freunde. Wir trauern dem Alkohol oder dem Essen nach. Wir vermissen die aufregenden Liebesaffären oder die atemberaubende Spannung beim Glücksspiel. Wir können unsere Trauer zulassen, weil wir dazu stehen, dass wir diese lieb gewonnenen Dinge aufgegeben haben. Wir haben uns bewusst so entschieden und befinden uns jetzt auf dem Weg zur nächsten Station unseres Lebens.
 
So wie ich den Wechsel der Jahreszeiten in der Natur erlebe, bin ich auch froh über die fortwährende Veränderung, in der ich mich selbst befinde
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
29 Sep.
bei FloGassManno
Ich will den Mut aufbringen, meinen Pessimismus durch meine Ideale zu ersetzen. Meine spirituelle Gesundheit wird mich mit neuer Lebendigkeit beschenken.
meine Ideale sind Klarheit, Integrität und Offenheit. Diese will ich so gut es geht leben. Und ich habe heute keine Lust mehr mich im Pessimismus und im Tal des Jammers aufzuhalten. Ich schaue heute nach vorne, lass die Sonne scheinen und wenn Wolken das sind tue ich so als ob.
Positive Einstellung, lebensbejahend und voller Lebensfreude so soll mein leben sein. Ich möchte genießen, mich freuen, entwickeln und immer wieder durchstarten. Klar habe ich auch miese Tage, aber was sind die zu früher wo ich dachte mein ganzes Leben sei mies... Tja so ändern sich die Ansichten. Was früher mich völlig runterzog, spornt mich heute an und bringt mich in Bewegung.
 
Gruß Florian
 
29. September
 
Ein Leben ohne Idealismus ist in der Tat ein leeres Leben. Wir müssen Hoffnung haben - sonst verhungern wir.
Pearl S. Buck
 
Ideale und Grundsätze, mit deren Hilfe wir unser Leben ordnen, sind für uns unverzichtbar. Manche von uns hatten sich einen Lebensstil angewöhnt, der zum Ausdruck brachte, dass sie gar nicht mehr wussten, woran sie eigentlich glaubten.
 
Dies äußerte sich zum Beispiel darin, dass wir für eine Weile die Meinung anderer einfach übernommen haben, sie übergestreift haben wie ein neues Hemd, ohne persönliche Überzeugung oder gar Verpflichtung.
 
Andere kamen gar nicht so weit, sondern waren in völliger Hoffnungslosigkeit und Pessimismus gefangen.
 
Das Leben ist lebenswerter, wenn wir selbst Stellung beziehen und zu unserer Meinung stehen. Weil wir nur Menschen sind, können wir niemals unsere Ideale erreichen, aber es schenkt uns neue Energie, wenn wir nach ihnen streben.
 
Auf der Suche nach unseren Idealen müssen wir uns fragen, was uns persönlich erstrebenswert erscheint. Für manche ist es die Schönheit der Kunst, Musik und Natur. Für andere ist es Fairness und Gerechtigkeit, und wieder andere sehen ihr Ideal in Liebe und Brüderlichkeit. Was schätze ich am höchsten ein? Wenn wir den Mut aufbringen, in unserem Leben unsere Ideale zu definieren, spüren wir, wie unsere Lebendigkeit in uns zurückkehrt.
 
Unserem Leben bewusst einen Sinn zu geben, anstatt uns ausschließlich damit zu beschäftigen, was uns sinnlos erscheint, schenkt uns einen neuen Lebensplan. Wir treffen unsere Entscheidungen in Einklang mit unseren Idealen und schöpfen neue Hoffnung.
 
Ich will den Mut aufbringen, meinen Pessimismus durch meine Ideale zu ersetzen. Meine spirituelle Gesundheit wird mich mit neuer Lebendigkeit beschenken.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
28 Sep.
bei FloGassManno
Ich weiß, dass ich Gott vertrauen kann.
 
für mich ist das eine der Kernaussagen. Ich weiß das ich Gott vertrauen kann, das ich immer bestens versorgt sein werde und dass Gott mich immer trägt.
Die Verbindung zu Gott, mein Glaube, das spirituelle Erwachen ist genau das was mich in meinem Leben begleitet. Und das ist auch das was mir Sicherheit, Ruhe und Frieden gibt. Ich vertraue.
Das Gebet, die Zwiesprache mit Gott gibt mir Halt. ich kann mich mit allem an ihn wenden. 
 
Danke Gott das Du meinen Weg begleitest.
 
Gruß Florian
 
28. September – Gebet
 
Hier einige meiner Lieblingsausdrücke im Gebet:
 
Hilfe. Bitte.
 
Zeige mir. Führe mich. Verändere mich.
 
Bist du da?
 
Warum hast du das getan?
 
Danke
 
Heute will ich Gott sagen, was ich Ihm sagen möchte, und auf Seine Antwort hören. Ich weiß, dass ich Gott vertrauen kann.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund