Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

15 Nov.
bei FloGassManno

 

Wenn wir tatsächlich denen, die wir lieben, einen Gefallen tun wollen, dann werden wir Sorge tragen für uns selbst.

Eigenverantwortung übernehmen, auf mich aufpassen, Achtsam mit mir sein. Genauso Seelenhygiene betreiben wie ich meinen Körper pflege, wie ich nach meiner Gesundheit schaue. Geistige Gesundheit ist ein absolut wichtiges Gut.

Also werde ich mich nur für heute darum kümmern. Mich mit positiven Gedanken beschäftigen, Gut mit mir selbst sein und mein Leben in positive Bahnen lenken. ich werde das weglassen was mir schadet und nur nch das tun was mir gut tut. Das allein ist schon eine Lebensaufgabe.

Gruß Florian

15. November

Man hilft anderen am meisten dadurch, dass man das tut, was einem selbst am meisten helfen würde. (Catherine Burford North)

Eine unserer neurotischen Verhaltensregeln lautet, dass wir verantwortlich sein müssen für die Gesundheit, den Reichtum und das Glück anderer Menschen. Wenn wir dieser Regel über Jahre hinweg gehorchen, verzehrt uns die Frage: „Was muss ich tun für andere?“ oft ein ganzes Leben lang.

Aber wir können nur geben, was wir zu geben haben – also uns selbst. Besessenes, sklavisches Dienen ist keine Gabe; es ist eine angepasste Reaktion auf das Leben. Der Versuch, Liebe zu kaufen mit Geschenken, die wir uns nicht leisten können, ist unverantwortlich, nicht generös.

So seltsam es klingen mag: Unsere eigene geistige Gesundheit ist zweifellos das größte Geschenk, das wir einem anderen machen können. Das bedeutet: Wenn wir tatsächlich denen, die wir lieben, einen Gefallen tun wollen, dann werden wir Sorge tragen für uns selbst.

Und wer weiß? Vielleicht sind gerade wir der Ausdruck an geistiger Gesundheit und innerer Balance, der notwendig ist, um einen anderen zu beseelen.

Heute bitte ich um ein tiefes Verständnis des alten Sprichworts: „Die Nächstenliebe beginnt bei einem selbst“. Ich anerkenne mein Bedürfnis nach meiner eigenen Nächstenliebe.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund

www.hypnosezentrum-gassmann.de

www.rauchfrei-stuttgart.info

www.abnehmen-stuttgart.info

06 Nov.
bei FloGassManno
Denken wir daran, dass die Leichtigkeit unseres Lebens davon abhängt, wie sehr wir mit Gott verbunden sind.
 
wie verbinde ich mich mit Gott... Da habe ich die Meditation und die Gebete. Aber meistens bin ich im Zwiegespräche oft während dem Tag spreche ich mit Gott und bitte ihn um Beistand. Bitte darum mir meinen Weg zu zeigen.
Mein Verhalten soll im Einklang mit meinen Werten und Prinzipien laufen. Also verhalte ich mich so das ich abends in den Spiegel schauen kann.
Das ich im Einklang mit mir und meinem Glauben bin. 
Ich bin sehr Dankbar für meinen roten Faden im leben. Das ich heute durch die Jahre der Genesung ganz genau weiß wie und was ich in meinem Leben haben möchte und was nicht. Das ich auch den Mut habe genau das umzusetzen. Ich bin da schon auch der Macher und trage Verantwortung. Denn ich muss mein verhalten steuern.
 
Gruß Florian
 
6. November
 
Natürlich spielt das Schicksal eine bedeutende Rolle im menschlichen Leben, aber unser Verhalten ist in Wirklichkeit viel wichtiger.
Jeanne Detourbey
 
Wenn wir uns aufrichtig so verhalten, wie wir glauben, dass Gott es will, vermeiden wir Verwirrung. Wenn wir liebevoll reagieren, übermitteln wir die Botschaft Gottes. Mehr brauchen wir in diesem Leben nicht zu tun. Unser Genesungsprogramm hat uns mit dem Leben vieler anderer Menschen verbunden. Wir müssen anderen Menschen zuhören, ihnen ein Vorbild sein, sie unterstützen und ihnen Vorschläge machen. Jedes mal wenn wir die Gelegenheit haben, auf einen anderen Menschen einzuwirken, ist es zu unserem eigenen und ihrem Besten, wenn wir uns dabei von Gott leiten lassen. 
 
Zu oft überhören wir die Botschaft Gottes, weil wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt sind. Aber es ist niemals zu spät, auf seine Botschaft zu achten. 
 
Gott ist immer gegenwärtig und möchte unsere Aufmerksamkeit gewinnen. Denken wir daran, dass die Leichtigkeit unseres Lebens davon abhängt, wie sehr wir mit Gott verbunden sind. In Wirklichkeit wissen wir immer, welches Verhalten richtig ist. Zwar verhalten wir uns nicht immer richtig, aber wir sind uns immer bewusst, was wir eigentlich tun müssten. 
 
Ich werde mich in jedem Augenblick von meinem Gewissen leiten lassen und ihm vertrauen.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
02 Nov.
bei FloGassManno
Das wichtigste, was wir einander geben können, ist, ein aufrichtiger Spiegel dessen zu sein, was wir sehen und hören
 
das wichtige dabei ist nicht gleich in die Abwehr zu gehen. ja ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist. Und trotzdem arbeite ich da immer wieder dran. Es ist so wichtig zu hören , gut zu zuhören, 
und dann zu handeln. Ich bin jemand der sehr auf Verantwortung und Klarheit steht. Also spreche ich einfach auch die Dinge an die ich sehe. Mir ist wichtig da ganz offen und ehrlich zu sein. Denn ich brauche den Spiegel genauso wie ich dieser sein kann. Ich kann Dinge , Verhalten oft nicht bei mir  wahrnehmen. ich brauche andere die mir Dinge spiegeln.
 
Gruß Florian
 
2. November
 
Ehrlichkeit ist eine stärkere Medizin als Mitleid, das zwar trösten kann, jedoch oft auch mit Täuschung verbunden ist.
Gretel Ehrlich
 
Wir sind unseren Mitmenschen unsere ehrliche Meinung schuldig, und wir sind unsererseits auf ihre Aufrichtigkeit angewiesen. Es gibt Augenblicke während unserer Meetings, wo uns auf der Zunge liegt zu sagen: "Der Mann schreckt vor der bitteren Wahrheit zurück ...", wir jedoch versucht sind, ihn zu trösten. Doch unser Mitleid verhindert, dass er sich mit seinem Problem ehrlich auseinandersetzt. Ein offenes Wort hingegen kann heilsam wirken. Auch wir sehnen uns oft mehr nach liebevollem Trost als nach der bitteren Wahrheit, die wir statt dessen bekommen.
 
Das wichtigste, was wir einander geben können, ist, ein aufrichtiger Spiegel dessen zu sein, was wir sehen und hören.
 
Es geht nicht darum, einen Rat zu erteilen, denn auch wir kennen nicht immer die richtige Antwort. Doch es ist unsere Pflicht, dem anderen mitzuteilen, wie sein Verhalten auf uns wirkt, und zu lernen, ohne Abwehrhaltung anzuhören, was er uns zu sagen hat.
 
Heute will ich offen äußern, was ich sehe und höre, und will auch die Ehrlichkeit anderer Menschen mir gegenüber zulassen..
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund