Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

05 Okt.
bei FloGassManno
Doch so schmerzlich und hart das Leben auch sein mag, so sinnvoll lohnend ist es, wenn wir uns seiner Realität stellen und als spirituell orientierte Menschen leben.
 
mich der Realität stellen und nicht in Träumereien verfangen sein. Klar Positionieren und mich mit Menschen verbinden die genauso denken., fühlen leben. ich kann mir eine Welt schaffen in der ich mich wohl fühle.
Kann mich mit Menschen umgeben die mir gut tun. Und ja manchmal ist das Leben zu seinen Bedingungen echt hart und doch kann ich es meistern. Mit meinem Programm, meinen Freunden und mit Gott.
Sobald ich Gott vertraue ist alles Gut. Meine Spiritualität, mein Glaube trägt alles.
 
Gruß Florian
 
5. Oktober
 
Der Mensch ist dazu verurteilt, in einer überwältigend tragischen und teuflischen Welt zu leben.
Ernest Becker
 
Das Leben ist hart. Niemals erreichen wir den Punkt, an dem unser Leben frei von Schwierigkeiten und Hindernissen wäre. Egal wie weit wir schon gekommen sind und wie treu wir unserem Programm folgen, nichts kann die Tatsache verleugnen, dass uns der Tod bevorsteht.
 
Doch so schmerzlich und hart das Leben auch sein mag, so sinnvoll lohnend ist es, wenn wir uns seiner Realität stellen und als spirituell orientierte Menschen leben.
 
Sobald wir aufhören, uns etwas vormachen zu wollen, sobald wir klar sehen, dass das Leben kein Paradiesgarten, sondern eine harte Schule ist, erkennen wir, dass wir einander brauchen.
 
Wir brauchen Beziehungen, um seelisch gesund zu bleiben. Wir müssen zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen, wie Menschen es in Katastrophenzeiten tun. Übertriebener Individualismus tut niemandem gut. Wir brauchen Menschen, mit denen wir zusammen sein, feiern, Musik machen und uns gegenseitig ermutigen können. Wir brauchen Gelegenheiten zum Lachen, zum Scherzen und zum Austausch unserer persönlichen Sorgen. Vor allem aber müssen wir zusammenhalten, um uns gegen die destruktiven Kräfte von außen zu verbünden.
 
Ich bitte um Gottes Hilfe, damit ich echte Beziehungen zu anderen Männern und Frauen in diesem Programm aufbauen kann.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
04 Okt.
bei FloGassManno
"Einer der großen Irrtümer des Menschen in unserem Zeitalter liegt in dem Glauben, alles liege in seiner Hand."
 
ich bin dankbar das ich das relativ schnell kapiert habe. Das mein Handlungsspielraum nur begrenzt ist. Das die Weißheit des Gelassenheitsgebetes voll trifft. Ich darf ganz viel in Gottes Hand legen. Darf loslassen und geschehen lassen, da ich es eh nicht steuern kann. Das gibt freiraum und Gelassenheit. Wichtig dabei ist das vertrauen und den Glauben in Gott wie ich ihn verstehe zu stärken. Ich lasse heute Gott vollkommen in meinem Leben walten und schalten. denn ich weis dass damit mir am besten gedient ist. Ich kümmere mich nur um die Dinge die in meiner Macht stehen. lebe nach den prinzipien und versuche alles damit es mir und meinen lieben gut geht. Dabei ist es einfach immer wieder wichtig in den dialog mit Gott zu gehen. Ihn zu bitten mir zu zeigen wie mein Leben funktioniert. Mir die Kraft zu geben seinen Willen auszuführen. Mehr nicht. Alles andere regelt sich schon. Danke für diese Klarheit und den Mut zu Vertrauen.
 
Gruß Florian
 
4. Oktober
 
Angst entsteht immer dann, wenn wir mit dem Willen etwas erreichen wollen, das nicht dem Wollen unterliegt.
Leslie H. Farber
 
Es gibt Hunderte von Situationen, die wir mit dem Willen zu meistern versuchen, obwohl sie sich nicht durch Willenskraft erzwingen lassen. Ein Beispiel dafür ist das Einschlafen. Wir wollen einschlafen und müssen feststellen, dass es uns auf diese Weise nicht gelingt. Ein anderes Beispiel ist unser Wunsch, dass andere uns mögen oder dass wir potent sind. In keinem dieser Bereiche funktioniert unsere Willenskraft, weil sie nicht unserer bewussten Kontrolle unterliegen. Vielmehr spielen in diesen Situationen viele Faktoren eine Rolle. Sie gestalten sich ohne unser willentliches Zutun, wenn die Zeit und wir selbst reif sind.
 
Als wir noch nicht loslassen konnten und noch nicht damit vertraut waren, unseren Willen dem Willen Gottes anzuvertrauen, wurden unsere Ängste immer bedrohlicher. Und so flüchteten wir uns in Sucht und Abhängigkeit, um sie zu betäuben.
 
Einer der großen Irrtümer des Menschen in unserem Zeitalter liegt in dem Glauben, alles liege in seiner Hand. Unser Programm führt uns jedoch auf den sanfteren Weg der Demut, der gleichzeitig viel erfolgversprechender ist. Unser neues Ziel liegt darin, unseren Beitrag zu leisten und dann die Wohltaten zu ernten, die uns unser neues Leben schenkt.
 
Der Wille meiner Höheren Macht ist mir wohl gesonnen und viel weiser als ich selbst.
 
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
03 Okt.
bei FloGassManno
Die Qualität der Führerschaft, die wir anzubieten haben, ist ganz und gar abhängig von unserer inneren Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, wenn die Zeit dafür reif ist.
 
ja und das ist es ja dann auch. Erwachsen werden , Verantwortung übernehmen, klar in meinen Aktionen und meinem Wirken. Und das schöne ist das das auch im Außen passiert, also ausserhalb der Gruppen. Ich reife, werde immer mehr zu dem Menschen der ich eigentlich bin. Die Spuren der Sucht verwischen sich und ein großer Anteil der Krankheit heilt einfach. Sie geht zwar nie ganz weg, aber sie wird schwächer und die gesunden  Anteile in mir wachsen.
Ich bin froh und dankbar das bei mir zu beobachten. Ja und auch das ich den Mut habe diesen Weg zu gehen. Denn Verantwortung übernehmen war schon immer einer meiner Schwächen. Heute mache ich das gerne. Ich geh ins lead.
 
Gruß Florian
 
 
3. Oktober
 
Du kannst nicht dein ganzes Leben ein gutes Ei sein - entweder du schlüpfst aus, oder du wirst schlecht (Fr. Ralph Pfau)
 
Wir müssen alle erst eine Zeitlang Gefolgsleute gewesen sein, ehe wir selbst fähig werden, die Führung zu übernehmen. Also folgen wir bis dahin anderen, indem wir ihnen zuhören, das tun, was sie tun, und uns auf ihre Weisheit und Erfahrung stützen.
 
Dann kommt für uns die Zeit, da wir die Führerschaft übernehmen. Das ist der Augenblick, wenn wir das meiste dessen gehört haben, was andere zu sagen vermögen, und das meiste empfangen haben, was die Gruppe zu geben vermag. Dadurch, dass wir diese Grundsätze und Praktiken in unserem täglichen Leben anwenden, sind wir im Innern gerüstet, eine andere Rolle zu übernehmen.
 
Es wird immer Menschen geben, die sich gerade erst bewusst werden, dass ihre Probleme in der Kindheit wurzeln. Sie werden unschlüssig zu den Gruppentreffen kommen und bei uns um Trost nachsuchen, um Orientierungshilfe, geistige Herausforderung und Weisheit. Sie schenken uns die Möglichkeit, die Gaben, die wir erhalten haben, mit ihnen zu teilen. Die Qualität der Führerschaft, die wir anzubieten haben, ist ganz und gar abhängig von unserer inneren Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, wenn die Zeit dafür reif ist.
 
Heute will ich meine Fortschritte im Programm beurteilen. Ich will keine einzige Gelegenheit auslassen, mit anderen zu teilen, was ich gelernt habe.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund