Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

04 Aug.
bei FloGassManno
"Lass mich dir sagen: Zeit ist eine sehr kostbare Gabe. Sie ist so kostbar, dass wir sie nur in kleinen Rationen bekommen - immer nur einen Augenblick nach dem anderen."
 
Wie schrecklich kompliziert machen wir uns das Leben, wenn wir versuchen, gleichzeitig in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu leben. Muss das sein oder kann ich nicht wirklich versuchen völlig im Jetzt zu sein. Dieser Augenblick zählt, das ist es was mich friedlich stimmt. Es geht also darum meine Zeit zu genießen und mich nicht mit dem Gestern oder dem morgen herum zu ärgern. Mir sorgen über meine Zukunft zu machen, hat nur die Energie mich verrückt zu machen. Es ändert an dem was kommt eh nichts. Genauso ändere ich nichts an meiner Vergangenheit wenn ich mal wieder denke, ach wäre ich da einen anderen Weg gegangen.
Nein es geht darum JETZT das SEIN zu leben und JETZT das BESTE zu geben. NUR JETZT kann ich etwas erschaffen, Regeln, Verändern. Im JETZT habe ich meine Schöpfer Kraft.
 
Nur für Heute - nur für Jetzt gebe ich alles damit mein Leben Leicht Einfach und schön sein darf...
 
Gruß Florian
 
4. August
Lass mich dir sagen: Zeit ist eine sehr kostbare Gabe. Sie ist so kostbar, dass wir sie nur in kleinen Rationen bekommen - immer nur einen Augenblick nach dem anderen.
Amelia Barr
Wo sind wir gerade mit unseren Gedanken? Sind sie ganz auf diese Meditation gerichtet? Oder wandern unsere Gedanken zu Ereignissen, die wir für später oder für morgen geplant haben? Die einfache Wahrheit ist, dass dieser Augenblick der einzige ist, den Gott jetzt zugelassen hat. Es gehört zum göttlichen Plan, dass wir jeden Augenblick so erleben, wie er auf uns zukommt. Darin liegt der Reichtum unseres Lebens. Jeder Augenblick trägt zum einzigartigen Gesamtmuster unseres Lebens bei. Wir dürfen die Freuden des Augenblicks nicht verpassen, indem wir mit unseren Gedanken woanders sind.
Wir wissen nie, wann ein bestimmter Moment, eine bestimmte Situation die Tür zu unserer Zukunft ist. Wir wissen aber, dass Gott sich oft viel Mühe gibt, unsere Aufmerksamkeit zu erlangen. Vielleicht tut er dies, indem er uns viele Stolpersteine in den Weg legt, um uns unser Ziel vor Augen zu führen. Mit dem Jetzt in Einklang zu sein, sichert uns einen direkten Draht zu Gott.
Ein erfülltes und doch unkompliziertes Leben ist uns dadurch garantiert. Unser Sinn wird uns klar, wenn wir auf die Schritte vertrauen, die uns Gottes Führung näher bringen. Wie schrecklich kompliziert machen wir uns das Leben, wenn wir versuchen, gleichzeitig in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu leben.
Ein Schritt nach dem anderen! Wie viel Freiheit schenkt mir dieses einfache Prinzip.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
01 Aug.
bei FloGassManno
"Wie ein Kunstwerk durch Vereinfachung entsteht, so hat auch unsere Genesung damit zu tun, dass wir uns aufs Wesentliche beschränken."
 
mein Leben vereinfachen, die Dinge easy sehen und ein laissez fair feeling entwickeln. Es geht ganz einfach. dem Leben seinen lauf lassen. Loslassen von dem Zwang alles beherrschen zu müssen, alles kontrollieren zu müssen.... nein das kostet mich zu viel Energie. Ich lebe heute aus einer Grundhaltung des Empathismus heraus. Mitfühlend und meiner Intuition vertrauend. Immer im tiefen glauben das Gott mich ganz genau auf den richtige Pfad schickt. Das alle Erfahrungen bewusst da sind um mich zum Wachstum zu ermutigen. So muss ich mit nichts mehr hadern. Sondern kann mich in Einfachheit der Gestaltung meines Lebens widmen.
 
Gruß Florian 
 
1. August
 
Der große Künstler versteht es, eine Sache aufs Wesentliche zu reduzieren.
Henri Amiel
 
Wie ein Kunstwerk durch Vereinfachung entsteht, so hat auch unsere Genesung damit zu tun, dass wir uns aufs Wesentliche beschränken. Wir reifen, wenn es uns gelingt, unser Leben zu vereinfachen.
 
Das fällt keinem Menschen leicht, denn wir sind eine schnelllebige Welt gewöhnt und stehen ständig unter Druck.
Wir neigen dazu, die Dinge durch unser kompliziertes Denken noch komplizierter zu machen. Manchmal sind wir sogar stolz darauf, die Dinge durch unsere Gedankengänge noch komplexer darzustellen, als sie tatsächlich sind. Wir suchen regelrecht nach schwierigen Deutungen, wenn die Tatsachen auf der Hand liegen. Wir geben lange Erklärungen für unser Verhalten ab, wenn es überhaupt nicht nötig ist. Wir interpretieren die Motive anderer Menschen, statt das, was sie sagen, für bare Münze zu nehmen. Wir lassen uns auf jedes Wortgefecht ein, wenn wir es genau so gut lassen könnten.
 
Wenn wir uns auch nicht als Künstler sehen, so müssen wir uns doch klarmachen, dass jeder einzelne die kreative Möglichkeit hat, sein Leben auf seine Art sinnvoll zu gestalten. Auf der Suche nach dem, was Gott mit uns vorhat, begreifen wir den heutigen Tag als eine ungeformte Masse Ton, die wir nach unserer Vorstellung gestalten können.
 
Ich wünsche mir, heute Möglichkeiten zu finden, mich einfach und kreativ auszudrücken.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
31 Jul.
bei FloGassManno

" Ich will die Vergangenheit loslassen, indem ich aus ihr lerne. Ich stelle mich ganz dem Heute zur Verfügung."

im hier und Jetzt sein. Nur für Heute, immer nur für Heute. Es ist so verblüffend einfach. im Jetzt bleiben, die Vergangenheit und die Zukunft an Ihre Stelle rücken und immer nur für Heute das beste geben. Den gegenwärtigen Augenblick voll auskosten. Mein bestes geben mehr muss ich nicht. Das Ergebnis ist offen.
Ganz besonders Wertvoll ist das loslassen der Vergangenheit für mich. Denn so habe ich Frieden geschlossen mit ihr. Ich bin dankbar für diese Zeit des Schreckens, denn sie hat mich zu dem Menschen geformt der ich bin.
Ich nehme sie also als Erfahrungsschatz, als etwas wertvolles an und lasse all das Negative los.

Gruß Florian

31. Juli
Betrachte die Vergangenheit wie ein Geschoß: Einmal abgefeuert, ist es verpufft.
Catherine Bauby
Der heutige Tag liegt als noch offene Erfahrung vor uns. Der gestrige Tag nahm seinen eigenen Verlauf. Wie immer er aussah, er ist vorbei. Unsere einzige Chance liegt im Heute. Vielleicht können wir den heutigen Tag beginnen, indem wir den gestrigen noch einmal betrachten und ihn dann endgültig loslassen.
Was waren gestern die wichtigsten Ereignisse? Wie fühle ich mich, wenn ich daran denke? Ist irgend etwas in meinen Gefühlen und Handlungen unerledigt geblieben, das ich heute besser machen könnte?
Können wir aus unseren Erfahrungen von gestern lernen, um den heutigen Tag besser zu gestalten? Wenn wir uns mit der gerade beendeten Vergangenheit befassen, gilt unsere Aufmerksamkeit in Wirklichkeit dem heutigen Tag. Wir ziehen eine Kurzbilanz. Damit legen wir das Gestern endgültig ad acta und befassen uns mit der Gegenwart. Das heißt nicht, dass wir die Vergangenheit vollständig vergessen sollten! Es heißt nur, dass wir auf der Vergangenheit aufbauen, indem wir aus Erfahrungen lernen und unser neues Handeln danach ausrichten. So bringen wir uns in Einklang mit unserer Höheren Macht.
Ich will die Vergangenheit loslassen, indem ich aus ihr lerne. Ich stelle mich ganz dem Heute zur Verfügung.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund