Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

05 Mai.
bei FloGassManno

"Im Heute zu leben, in jedem Augenblick gegenwärtig zu sein, das garantiert uns Gottes Schutz."

Und das darf ich jeden Tag üben. Ich darf jeden Augenblick aufs neue Achtsamkeit schulen, mich daran erinnern das es nur diesen einen Moment gibt der wirklich wirklich wichtig ist. Das JETZT.
Nur im Hier und Jetzt spielt mein Leben, nur hier bin ich in Kontakt mit dem wahren Leben. Alles anderen Arten des Daseins in Zukunft und Vergangenheit sind Trugbilder meines Geistes die mich vom wahrhaftigen Leben abhalten wollen.
Und ich habe irgendwann beschlossen das ich da nicht mehr mitmache. Es ist meine Entscheidung ob ich mich von Zukunftsängsten plagen lasse oder im Jammertal des Gestern suhle. Und ich habe gesagt NEIN - ich übernehme Verantwortung für mein Sein und ich versuche jetzt so gut es geht jeden Augenblick so zu leben das es mich nährt.
Das JETZT ist der Moment in dem alles da ist, in dem ich erschaffen kann. Hier bin ich das schöpferische Wesen das mein Leben so steuern kann, das ich die für mich besten Ergebnisse erwarten kann. Ja und genau da fängt meine Verantwortung an. Jedes Handeln im Jetzt erzeugt in meinem Umfeld Reaktionen. So kann ich durch ein absolut Integres Verhalten, Klarheit und Struktur in mein Jetzt bringen, indem die Anziehung gleicher Energie angekurbelt wird. Somit wird mein Geist ausgerichtet auf Strukturen und Beziehungen die auf einer ähnlichen Ebene ticken und die aussortiert die nicht dazu passen.
Danke mal wieder lieber Gott für die Klarheit dieser Worte die mir klar macht was ich will in meinem Leben.

Gruß Florian
5. April
Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ständige Aufmerksamkeit nichts mit soldatischer Gedankendisziplin zu tun hat, sondern die fortwährende Bereitschaft ist, sich umzusehen, was immer auf einen zukommt.
Joanna Field
Wenn wir uns gegen die Ereignisse, Situationen und Menschen stellen, die uns täglich begegnen, blockieren wir unser eigenes Wachstum, das wir jeden Tag stärken können. Jeder Augenblick eines jeden Tages hält ein Geschenk für uns bereit: das Geschenk, sich anderer Menschen, unserer Umgebung und unserer eigenen Mitwirkung am Schöpfungsprozess bewusst zu sein. Aus diesem Bewusstsein entspringt unser Wachstum als Mensch.
Im Heute zu leben, in jedem Augenblick gegenwärtig zu sein, das garantiert uns Gottes Schutz. Wenn uns die Zeit lang wird und wir ungeduldig auf die Zukunft warten, bringen wir uns um die Sicherheit, die Gott uns hier und jetzt anbietet. Wir sind immer gut versorgt, hier und jetzt. Aufmerksam darauf zu achten, was jetzt, in dieser Minute, passiert, und sich anschließend darüber bewusst zu werden, mindert alle Sorgen und Ängste. Wir geraten nur dann in einen inneren Kampf, wenn wir unseren Blick von diesem Augenblick lenken. Der Frieden liegt im Jetzt.
Die wichtigste Lektion, die ich zu lernen habe und die mich von all meinen Schmerzen und Kämpfen befreien wird, liegt darin, mich voll für das zu öffnen, was mir jeder Augenblick meines Lebens bietet.

 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
02 Mai.
bei FloGassManno
"Ich werde eine Schülerin bzw. ein Schüler der Genesung sein. Ich werde
 
Herausforderungen annehmen, in dem Vertrauen auf das, was ich gelernt habe und es bereitwillig mit anderen teilen."
 
Das teilen von Kraft Erfahrung und Hoffnung ist ein ganz wichtiges Gut in meinem Leben. Ich mache den 12 Schritt immer wieder sehr gerne. Mache dies wirklich zur Hauptaufgabe meines Genesungsweges. Ich freue mich jedesmal wenn ich die Botschaft weitergeben kann. Wenn ich spüre das ich etwas positives im Leben anderer nur durch erzählen meiner Geschichte, meines Lebensweges erreichen kann. Ich mache ja mit der Drogenberatung hier in Stuttgart Jugend Drogen Prävention. Das heißt ich gehe in Schulklassen und kläre die Mädels und Jungs auf was passieren kann wenn man Drogen nimmt. Nicht mit dem Moralischen erhoben Finger sondern einfach ganz klar und nüchtern was mir während meiner Zeit widerfahren ist. Oft sehe ich ungläubige und  trotzdem sehr Wissbegierige Augen. Und ich habe das Gefühl immer ein paar junge Menschen in Ihrer Seele zu berühren und aufzuwecken. Diese Arbeit ist mir wichtig und zeigt mir wie unsere Gemeinschaft funktioniert. Es ist ein Geben und nehmen. Irgendwann ist es an der Zeit von der Schulbank ins Leben zu starten und auf eigenen Beinen sein Leben zu meistern. Heute stehe ich vorne und erzähle vom Weg der Genesung, heute ist es in meiner Verantwortung den Samen der Genesung zu verteilen und die Botschaft weiter zugeben.
 
Gruß Florian
 
22. Januar Die Schule der Genesung
 
“Dies ist ein Programm des Lernens.”
 
Basic Text, S. 20
 
__________________________
 
In Genesung zu lernen ist harte Arbeit. Was wir am dringendsten brauchen, ist oft am
 
schwierigsten zu lernen. Wir “studieren” Genesung, um uns auf die Erfahrungen des Lebens
 
vorzubereiten. Wenn wir anderen beim Teilen im Meeting zuhören, können wir uns Notizen
 
im Kopf machen, auf die wir später zurückgreifen können. Um vorbereitet zu sein, studieren
 
wir unsere Notizen und Literatur zwischen den “Unterrichtsstunden”. So wie Schüler und
 
Schülerinnen die Gelegenheit haben, ihr Wissen in einem Test anzuwenden, haben wir die
 
Gelegenheit, unsere Genesung in Krisenzeiten anzuwenden.
 
Wie immer haben wir die Wahl, wie wir uns den Herausforderungen des Lebens
 
nähern. Wir können sie als Bedrohung unserer Gelassenheit fürchten und meiden – oder wir
 
können sie dankbar annehmen, als Gelegenheiten zum Wachsen. Indem wir die Prinzipien
 
aufrecht erhalten, die wir in Genesung gelernt haben, erhalten wir durch die
 
Herausforderungen des Lebens zunehmend Stärke. Ohne solche Herausforderungen
 
könnten wir hingegen vergessen, was wir gelernt haben und anfangen, still zu stehen. Es
 
sind Anstöße, die uns zu neuem spirituellen Erwachen führen können.
 
Wir werden feststellen, dass nach einer solchen Krise meist eine Zeit der Ruhe folgt,
 
in der wir uns an unsere neuen Fähigkeiten gewöhnen können. Wenn wir dann über unsere
 
Erfahrungen nachgedacht haben, sind wir gefordert, unser Wissen mit anderen zu teilen, die
 
gerade studieren, was wir bereits gelernt haben. In der Schule der Genesung sind alle von
 
uns sowohl Lehrer und Lehrerinnen als auch Schüler und Schülerinnen.
 
__________________________
 
Nur für Heute: Ich werde eine Schülerin bzw. ein Schüler der Genesung sein. Ich werde
 
Herausforderungen annehmen, in dem Vertrauen auf das, was ich gelernt habe und es
 
bereitwillig mit anderen teilen.
 
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
28 Apr.
bei FloGassManno
...dass unsere Ehre darin besteht, aufrichtig zu sein und nicht darin, recht zu haben.
 
Gerade sein ist ein wichtiger Punkt in meinem Leben. Ein Wert der mir in meiner Lebens weise hilft. Ich vertraue da heute einfach meiner Intuition. Einganz wichtiges Gefühl um meine Wahrheit , mein Gerade sein zu leben. Dankbar das mein Kopf nicht mehr ständig diese Gedankenspiele vollführt.
Und ein weitere wichtiger Punkt um genau das zu leben ist mir Fehler zu zugestehen.
Ich muss heute nicht mehr perfekt sein. Kann einfach meinen Weg gehen. Gerade und auch verletzlich. Danke das dieser wert heute mein leben bestimmt und ich ganz oft nicht mehr darüber nachdenken muss wie ich handele. Sondern das dies automatisch abläuft.
 
Gruß Florian
 
28. April
 
Das Bedürfnis des Menschen, im Recht zu sein, ist so groß, dass er bereit ist, dafür sich selbst, seine Beziehungen - und sogar die Liebe zu opfern.
Reuel Howe
 
Wir haben ein zwanghaftes Bedürfnis, im Recht zu sein, und zu beweisen, dass wir wirklich im Recht sind. Oft wurde von uns erwartet, dass wir mit unserem Leben zurechtkommen und immer alles im Griff haben - als ob unsere Männlichkeit davon abhinge!
 
Und so lässt es sich erklären, warum wir uns in unserer männlichen Ehre gekränkt fühlen und meinen, unsere ganze Persönlichkeit wäre in Frage gestellt, wenn wir nicht immer sofort eine Lösung parat haben oder wir mit unserer Ansicht alleine dastehen. In solchen Situationen müssen wir uns bewusst machen, dass unsere männliche Ehre darin besteht, aufrichtig zu sein und nicht darin, recht zu haben. Wir beweisen unsere Männlichkeit, indem wir uns selbst treu bleiben - und nicht durch Unbesiegbarkeit. Wenn wir immer im Recht sein wollen, schaden wir unseren Beziehungen. Wir durchschneiden das Band zwischen uns und den Menschen, die wir lieben. Unsere Haltung wird zu einer feindlichen und egoistischen Forderung.
 
Wir wollen lernen, dass es in Beziehungen Raum für Unterschiede gibt. Wir können Menschen lieben und respektieren, die nicht unserer Meinung sind. Es steht uns vollkommen zu, hin und wieder im Unrecht zu sein.
 
Ich muss nicht für alles eine Antwort parat haben. Heute ist das, was ich äußere, nichts als die Meinung eines aufrichtigen Menschen.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund